Erftstadt. „Der aktuelle Stillstand in der Schulpolitik war gewollt – sowohl von der Bürgerinitiative als auch vom Bürgermeister“, nimmt Fraktionsvorsitzender Bernd Bohlen zum Bericht des Kölner Stadt-Anzeigers vom 23.09.2015 „Erner: Die Situation ist festgefahren“ Stellung. Das Vorhaben, die beiden Schulzentren gegen die Einrichtung einer Gesamtschule abzuschotten, habe von Anfang an die Weiterentwicklung der Schulen blockiert. Von Anfang an sei aber auch klar gewesen, dass der Bürgerentscheid, egal wie er ausgehen würde, die Diskussion über die Errichtung einer Gesamtschule in Erftstadt nicht aufhalten könne.

 

Die SPD-Fraktion geht davon aus, dass die Gesamtschule im Laufe dieser Ratsperiode errichtet wird. „Dem Druck der Eltern, die ihre Kinder auf eine Gesamtschule schicken wollen, und dem Druck, mit den weiterführenden Schulen in den Nachbarstädten konkurrieren zu können, können und dürfen sich Rat und Verwaltung nicht durch Aussitzen entziehen“, so Bohlen.

 

Zu der grundsätzlichen Haltung, die Gesamtschule in Lechenich einrichten zu wollen, steht die SPD-Fraktion. „Die guten Gründe, die für die Errichtung einer Gesamtschule gerade in diesem Schulzentrum sprechen, haben sich durch das Bürgerbegehren nicht verändert“, sagt der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Axel Busch, der gleichzeitig auch Vorsitzender des Schulausschusses ist. Als Gymnicher habe er bei seiner Entscheidung die Fakten im Blickpunkt. Die Schülerzahlen am Lechenicher Schulzentrum gingen zurück, die Bindung der Lechenicher Eltern an das Schulzentrum sei geringer als das der Liblarer an das Liblarer Schulzentrum. Für Axel Busch steht fest: „Der Schulausschuss als der Fachausschuss muss jetzt die Weichen stellen.“

 

Da die Gesamtschule eh nicht mehr zum nächsten Schuljahr eingerichtet werden könne, sehen die beiden SPD-Politiker auch keinen Grund zur Eile. Der Kompromissvorschlag der Freien Wähler, die Lechenicher Realschule kontrolliert auslaufen zu lassen und dort die Gesamtschule einzurichten sowie das Gymnasium in Lechenich zu erhalten, sei ein durchaus diskussionswürdiger Vorschlag, der nun näher geprüft werden müsse.

 

Gut vorstellen kann sich die SPD-Fraktion auch, den vom Bürgermeister angestrebten runden Tisch einzurichten. Dessen Ergebnis könne aber nicht sein, dass in Erftstadt keine Gesamtschule errichtet wird. Die Teilnehmer des runden Tisches sollten sich vor der nächsten Sitzung des Schulausschusses treffen.