Erftstadt. Die SPD-Fraktion hat die Verwaltung aufgefordert, in den zuständigen Gremien ein Konzept zur Unterbringung der steigenden Anzahl von Flüchtlingen und Asylsuchenden in Erftstadt vorzulegen. „Die Zahl der Flüchtlinge steigt aufgrund der Situation in vielen Krisen- und Kriegsländern auch in Erftstadt ständig an und wird weiter ansteigen. Ein Teil der Flüchtlinge sucht Schutz in Europa und Deutschland – und somit auch in Erftstadt“, erklärt Fraktionsvorsitzender Bernd Bohlen. Vor diesen Problemen könne und dürfe die Verwaltung nicht die Augen verschließen.

 

Erftstadt hat in den letzten Jahren gegen den Rat der SPD-Fraktion die vorhandenen Kapazitäten, die einst zur Unterbringung von Flüchtlingen und Asylsuchenden vorhanden waren, stetig abgebaut. Das rächt sich nun. Jetzt werden neue gebraucht. Dazu bedarf es eines Konzeptes, das von einer großen Mehrheit der Politik und der Bevölkerung in Erftstadt getragen wird.

 

Gleichzeitig hat die SPD-Fraktion eine Reihe von Fragen an die Verwaltung gestellt. So über die Zahl der derzeit in Erftstadt untergebrachten Flüchtlinge und Asylsuchenden. Auskunft will die SPD-Fraktion auch auf die Frage, an welchen Standorten es Unterbringungsmöglichkeiten gibt. Gefragt wird auch nach der Höhe der zu erwartenden Anzahl von Flüchtlingen und Asylsuchenden in den nächsten Monaten und Jahren und wie viele neue Unterbringungsmöglichkeiten geschaffen werden müssen.