Erftstadt. Die SPD-Fraktion hat, wie bereits im Vorfeld angekündigt, die Erstellung eines Standortgutachtens für eine Gesamtschule in Erftstadt beantragt. „Das Ergebnis der Elternbefragung ist ein eindeutiger Auftrag an den Rat, in Erftstadt eine Gesamtschule einzurichten“, begründen Fraktionsvorsitzender Bernd Bohlen und der Vorsitzende des Schulausschusses, Axel Busch, den Antrag ihrer Fraktion. Deutlich machen die beiden Sozialdemokraten in ihrem Antrag auch, dass für die Errichtung einer Gesamtschule eines der beiden Schulzentren in Erftstadt zur Verfügung gestellt werden müsse. Dafür sprächen zum einen finanzielle Aspekte. „Aber auch die Entwicklung der Schülerzahlen lässt keine Zweifel daran, dass neben einer funktionsfähigen Gesamtschule nur noch eine Realschule und ein Gymnasium auf Dauer gesichert sind“, so Bohlen und Busch.

 

Die SPD-Fraktion erwartet, dass in dem Gutachten alle relevanten Entscheidungskriterien zusammengetragen und bewertet werden. Dazu gehören u. a. ein detailliertes Raumprogramm, Erreichbarkeit der Schulen sowie die aktuelle Nachfrage und Entwicklungen an den bestehenden Schulen. Außerdem soll im Gutachten aufgezeigt werden, welche Wege beschritten werden müssen, um die beiden Gymnasien und die beiden Realschulen langfristig in jeweils einer Schule zusammenzufassen.

 

42 Prozent der befragten Eltern kündigten an, ihr Kind auf einer Gesamtschule anmelden zu wollen, wenn es denn eine in Erftstadt geben werde. Laut Gutachten kann mit 120 bis 160 Anmeldungen für eine Gesamtschule in Erftstadt gerechnet werden.

 

 

Bernd Bohlen

Fraktionsvorsitzender