Familien wurden und werden durch die Auswirkungen der Pandemie in besonderem Maße getroffen. Arbeiten gehen, beziehungsweise Homeoffice, dazu Distanzlernen, geschlossene Kitas und Schulen, eingeschränktes Betreuungsangebot, sind extreme Belastungen für Eltern und Kinder. Ihnen jetzt noch nicht erbrachte Leistungen in Rechnung zu stellen oder eine Gebührenerhöhung zuzumuten, ist nicht akzeptabel. Daher fordern wir den Grundsatzbeschluss: Weniger Leistung=weniger Gebühren, keine Leistung=keine Gebühren.