Neue Fraktion konstituiert sich in der kommenden Woche

Erftstadt. „Der Bürgermeisterwahlkampf hat jetzt oberste Realität. Die für die Stadtratswahlen nominierten Kandidatinnen und Kandidaten brennen darauf, sich für einen erfolgreichen Wahlkampf für Monika Hallstein einzusetzen“, sagt Fraktionsvorsitzender Bernd Bohlen nach der Fraktionssitzung gestern Abend, zu der auch alle Kandidaten eingeladen waren.

Rund zwei Stunden diskutierten die Genossinnen und Genossen über das Wahlergebnis und möglicher Konsequenzen. „Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten haben die Wahlen zum Stadtrat klar verloren“, so Fraktionsvorsitzender Bernd Bohlen. „Wir müssen uns in vielen Bereichen neu aufstellen.“ Neue und alte Fraktion werden nun die Fehler analysieren und die zukünftige Strategie und Ausrichtung der Fraktion gemeinsam bis zur konstituierenden Ratssitzung erarbeiten. Dabei steht die Entwicklung einer Kommunikationsstrategie im Vordergrund, die eine Antwort auf die von der Erftstädter CDU von Donald Trump und ihrer Schwesterpartei, den Republikanern, übernommene Strategie gibt.

„Die strategische und inhaltliche Aufstellung der neuen Fraktion hat für uns absoluten Vorrang“, kündigt Bernd Bohlen an. Acht der neun Mitglieder seien bereits in der jetzigen Fraktion. Viele davon mit langer Erfahrung. Die neun Mitglieder seien jetzt gefordert, gemeinsam die Zukunft vorbereiten. „Ich sehe mich in der Pflicht, daran konstruktiv und inhaltlich mitzuwirken“, so Bohlen.

Die neue Fraktion wird sich in der nächsten Woche konstituieren. „Wir wollen möglich schnell Klarheit schaffen, um uns auf die neue Aufgabe mit einer deutlich kleineren Fraktion vorbereiten zu können“, sagt Bernd Bohlen. „Wir werden die Rolle, die uns die Wählerinnen und Wähler zugewiesen hat, mit neuen Ideen erfüllen.“