„Das ist in diesen besonderen Zeiten, in denen das öffentliche Leben aufgrund der Corona-Krise weiter stark reduziert ist, mal eine sehr positive Nachricht“, freuten sich die beiden Friesheimer SPD-Stadtverordneten Claudia Siebolds und Susanne Loosen, als bekannt wurde, dass die längst überfällige energetische Sanierung des Friesheimer Dorfgemeinschaftshauses mit einem Betrag von 227.000 Euro gefördert wird. Damit könne jetzt eine wichtige Teilsanierung des über 150 Jahre alten Gebäudes in Angriff genommen werden.

Die Förderzusage geht auf einen Antrag der SPD-Fraktion zu den Haushaltsplanberatungen 2019 zurück. Ortsbürgermeisterin Claudia Siebolds hatte gemeinsam mit der Fraktion beantragt, Fördermittel für die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses beim Land einzuwerben, um so die längst überfällige Sanierung in Gang setzen zu können, Mit Erfolg – wie sich jetzt zeigt. Mit Hilfe der Förderung kann die Stadt trotz ihrer finanziell prekären Lage mit der Sanierung noch in diesem Jahr beginnen.

Das Dorfgemeinschaftshaus ist der einzige Saal in Friesheim, in dem mehr als 200 Personen Platz finden. Der städtische Bau wird von der KG 1911 Friesheim bewirtschaftet und von den Vereinen des Dorfes für ihre traditionellen Veranstaltungen genutzt, ebenso wie für Bürgerversammlungen der Stadt. „Das Dorfgemeinschaftshaus ist damit alternativlos; nicht auszudenken, wenn wegen eines größeren Schadens die Nutzung nicht mehr möglich wäre“, sagt Claudia Siebolds. „Die Fördergelder kommen jetzt zur rechten Zeit.“