Wir wollen mehr Geld für die Jugendarbeit. Dafür soll der Anteil der Ausgaben für die Jugendarbeit am Jugendhilfe-Budget auf den bundesweiten Durchschnitt erhöht wird. Derzeit liegt die Stadt weit dahinter zurück. Deshalb haben wir beantragt:

  1. Die Verwaltung legt dar, auf welchen Prozentsatz der Anteil der Jugendarbeit am Jugendhilfe-Budget seit 2016 gestiegen ist.
  2. Die Verwaltung legt dar, wie der prozentuale Anteil der Jugendarbeit am Jugendhilfe-Budget sukzessive auf den bundesweiten Durchschnitt angehoben werden kann.
  3. Die hierfür erforderlichen Mittel sind in den Haushalt einzustellen.

Begründung:

Bereits bei den Beratungen zum Kinder- und Jugendförderplan 2016 bis 2020 wurde festgestellt, dass der Anteil der Jugendarbeit am Jugendhilfe-Budget in Erftstadt nur drei Prozent beträgt. Der bundesweite Durchschnitt lag bereits 2012 bei 8,1 Prozent. Tendenz steigend. Beschlossen wurde eine pauschale Erhöhung auf fünf Prozent als „angemessenen Anteil“. Zur Schaffung von Planungssicherheit, Erfüllung zusätzlicher Aufgaben und zur strukturellen Sicherung der Kinder- und Jugendförderung muss der Anteil deutlich erhöht werden.