Erftstadt. Die SPD-Fraktion sagt uneingeschränkt Ja zur Gesamtschule. Sie setzt sich für starke weiterführende Schulen ein. In der weiteren Diskussion über den Schulentwicklungsplan sieht sie neben einer starken Gesamtschule und starken Realschule nur noch Platz für ein ebenso starkes Gymnasium. Den Vorschlag des Gutachters, trotz Errichtung einer Gesamtschule weiter zwei Gymnasien aufrechtzuerhalten, kann die SPD-Fraktion nicht nachvollziehen.

 

Braucht Erftstadt weiter zwei Gymnasien? Für die SPD-Fraktion ist das neben dem Ja zur Gesamtschule eine ganz zentrale Frage bei der Entscheidung über den Schulentwicklungsplan. Der Gutachter kommt zu dem Schluss, dass man es machen kann. Aber ist das wirklich sinnvoll? Dazu enthält das Gutachten keine Aussage. Die SPD-Fraktion sagt dazu klar Nein.

 

Zwei dreizügige Gymnasien sind auf Dauer nicht lebensfähig. Den Schülerinnen und Schülern bietet nur ein starkes Gymnasium mit sechs oder sieben Zügen die Gewähr für eine differenzierte Ausbildung in der Oberstufe. Die demographische Entwicklung gibt drei Oberstufen in Erftstadt nicht her. Im Gegenteil: Bis 2024 nehmen die Schülerzahlen rapide ab.

 

Die SPD-Fraktion wird im Schulausschuss am kommenden Mittwoch eine Reihe von Fragen stellen und zusätzliche Arbeitsaufträge an die Verwaltung vergeben. Die Fraktion plädiert dafür, die Entscheidung jetzt nicht über das Knie zu brechen. Rat und Verwaltung müssten sich für eine nachhaltige Entscheidung ausreichend Zeit lassen. Die Sondersitzung des Schulausschusses nach den Osterferien und die Sondersitzung des Rates sollen nach ihrem Willen nicht stattfinden.

 

„Erftstadt braucht starke Schulen. Erftstadt braucht ein Gymnasium, das den Schülerinnen und Schülern beste Ausbildungsmöglichkeiten bietet“, sagt der Vorsitzende des Schulausschusses und stellvertretende Fraktionsvorsitzende, Axel Busch. „Der Rat muss jetzt eine nachhaltige Entscheidung zum Umbau der Schullandschaft in Erftstadt beschließen. Dazu ist eine mutige Entscheidung notwendig“, fügt Fraktionsvorsitzender Bernd Bohlen hinzu.