in den letzten Wochen berichtete die Presse – nicht nur die holländische Presse sondern auch die Werbepost (Auszug siehe Anlage) – mehrfach darüber, dass das bei dem Bau von Kunstrasenplätzen verwendete Granulat je nach Herkunft krebserregend sein soll. In den Niederlanden haben sich darauf hin viele Amateurfußballer geweigert, auf den betroffenen Kunstrasenplätzen zu spielen.

Aus diesem Grund bitte ich Sie, mir die nachfolgenden Fragen zu beantworten:

 

  • Welches Granulat wurde bei dem Bau der Kunstrasenplätze in Erftstadt bisher eingesetzt und welches Granulat ist in der Kalkulation zum Bau des Kunstrasenplatzes in Gymnich vorgesehen?
  • Falls das in der Kritik stehende Granulat aus Altreifen eingesetzt worden ist bzw. werden soll, welche Konsequenzen wird die Verwaltung aus den nunmehr in die Öffentlichkeit getragenenen Gesundheitbedenken ziehen?
  • Falls das „bedenkliche“ Granulat verwendet worden ist bzw. werden soll, welche finanziellen Auswirkungen hätte ein Austausch des Materials?

 

Mit freundlichen Grüßen

Axel Busch

stellv. Fraktionsvorsitzender

Anlage

http://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/sport/lokalsport/lokalsport-rhein-erft/wie-gefaehrlich-ist-kunstrasen–granulat-aus-alten-autoreifen-in-der-kritik-24972810