Gemeinsame Pressemitteilung

der Fraktionen SPD und Bündnis 90/Die Grünen

Erftstadt. Die Fraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen bringen Bewegung in die festgefahrene Diskussion über die Einrichtung einer zentralen Bibliothek in Erftstadt. Die beiden Fraktionen fordern die Verwaltung auf, zu prüfen, inwieweit eine förderunschädliche Einrichtung einer neuen Bibliothek in dem Gebäudekomplex der ehemaligen Hauptschule in Liblar möglich ist. Geprüft werden soll aber auch, welche Grundstücke sich für die Einrichtung eines zentralen Neubaus der Bibliothek in Zusammenarbeit mit einem Investor eignen würden. Außerdem fordern die beiden Fraktionen die Stadt auf, die Einrichtung einer zentralen Bibliothek konzeptionell vorzubereiten.

Vorrangig untersuchen soll die Stadtverwaltung zunächst, ob die Unterbringung einer zentralen Bibliothek im alten Gebäude der Carl-Schurz-Hauptschule möglich ist. Für das Gebäude liegt eine Fördermittelzusage in Höhe von rund 2 Mio. Euro vor. Im Rahmen dieses Programms wird explizit der Umbau von Gebäude zum Zwecke der Bildung, der Freizeit und der Kultur, zur Integration von Jugendlichen, Migranten, Flüchtlingen und sozial Schwächeren gefördert. „Eine Bibliothek entspricht genau diesen Ansätzen“, sind sich die beiden Fraktionsvorsitzenden, Marion Sand (Bündnis 90/Die Grünen) und Bernd Bohlen (SPD), einig.

Als Alternative sehen sie auch einen Neubau einer Bibliothek an einem attraktiven Standort zu einem Medien-, Kommunikations- und Bildungszentrum in Kooperation mit einem Investor. Bei einem solchen Projekt könnte sowohl dringend benötigter Wohnraum als auch ein Gebäude für eine zentrale Bibliothek entstehen, das die Stadt dann anmietet.

Die Standortfrage wollen die beiden Fraktionen zwingend mit einer konzeptionellen Ausrichtung der Bibliothek verbinden. Für SPD und Grüne ist die normale Bücherausleihe ist nur ein Aspekt, den eine moderne Bibliothek erfüllen muss. Sie braucht Räume, in denen Leserinnen und Leser verweilen können. Kinder und Jugendliche brauchen eigene Aufenthaltsbereiche zum Ausprobieren verschiedener moderner Medien. Voraussetzung für eine erfolgreiche Bibliothek ist ein umfassender und vielfältiger Buchbestand. Lernbereiche mit PCs und freiem WLan-Zugang sowie Audiobereiche für Musik und Hörbücher sollten aber ebenso eine Selbstverständlichkeit sein. Eine Fernleihe oder auch ein Lieferservice für ältere oder erkrankte Personen gehören zu einem guten Serviceangebot. Vielfältige Veranstaltungen, wie Lesungen, Vorträge, Aufführungen, Info-Abende, Schreibkurse, Ausstellungen und Ferienangebote, sollten das Programm komplettieren. Dazu sollte insbesondere eine enge Zusammenarbeit mit der Volkshochschule angestrebt werden.

SPD und Grüne bringen auch attraktivere Öffnungszeiten ins Gespräch. So müsste die Bibliothek mindestens einmal wöchentlich in den Abendstunden geöffnet sein. Grundsätzlich auch an Samstagen.