Die SPD-Fraktion fordert vom Jugendamt für die Sondersitzungen des Hauptausschusses (15. Mai) und des Rates (21. Mai) eine detaillierte Auskunft über die Nachfrage nach Kitaplätzen für das kommende Kitajahr. Da die Anmeldungen für das kommende Kitajahr bereits vorliegen, sollen neben der Bedarfsanalyse, die jährlich erstellt wird, diese konkreten Zahlen vorgelegt werden. Auskunft erwarten sich die Sozialdemokraten auch darüber, wie viele Kinder in welchen Stadtteilen nicht betreut werden können. Basierend auf diesen Daten soll das Jugendamt darlegen, mit welchen Maßnahmen – von der zeitlich begrenzten Überbelegung, der Ausweitung der Betreuung durch Tagesmütter bis hin zur Schaffung von baulichen Übergangslösungen – die Betreuung übergangsweise bis zur Fertigstellung der geplanten vier neuen Kindergärten sichergestellt werden kann und welche Kosten dabei auf die Stadt zukommen.

„Wir gehen davon aus, dass noch während des kommenden Kitajahres die Einrichtungen in Lechenich mit sechs Gruppen und in Kierdorf mit vier Gruppen in Betrieb gehen können“, sagt Fraktionsvorsitzender Bernd Bohlen. Für die Schaffung teurer baulicher Zwischenlösungen gelte es deshalb klar herauszuarbeiten, in welchem Zeitraum die Maßnahme zur Verfügung stehe und welche Mindestvertragslaufzeiten es zum Beispiel bei Mietcontainern gebe.

Die Vorlage der Stadtverwaltung zu etwaigen Übergangslösungen enthalte keine nachprüfbaren Daten zum aktuellen Fehlbedarf. „Eine verantwortungsvolle Entscheidung zum Wohle der Eltern und der Stadt könne so nicht getroffen werden“, stellt Bohlen für seine Fraktion fest.

Die Diskussion über einen sich abzeichnenden Mangel an Kitaplätzen ist der Tatsache geschuldet, dass die vier geplanten Kindergärten nicht bedarfsgerecht fertiggestellt werden können. Vor allem der Baubeginn der beiden dreigruppigen Kindergärten in Liblar verzögert sich. „Wir erwarten, dass uns das Jugendamt spätestens bis zur Ratssitzung die längst überfälligen Verträge mit den Betreibern der vier Kindergärten vorlegt“, so Bohlen.

Zum Antrag: Sicherstellung des Bedarfs an Kitaplätzen für das Kita-Jahr 2019/2020