Der Auftrag für den Bau der vier geplanten Kindertagesstätten in Erftstadt ist vergeben. Das Kölner Unternehmen Colonia Kids wird sie bauen und anschließend an die von der Stadt benannten Träger zu vermieten. Die benötigten Grundstücke verkauft die Stadt an

das Unternehmen. „Das Modell ist gut. Wir gehen davon aus, dass die Einrichtungen nun spätestens Ende 2019 in Betrieb gehen können, so SPD-Fraktionsvorsitzender Bernd Bohlen. „Die Stadt braucht diese Einrichtungen dringend, um die Nachfrage nach Kita-Plätzen befriedigen zu können.“

Zwei der geplanten Kitas werden in Liblar errichtet. Auf dem Gelände des ehemaligen Ville-Express an der Max-Planck-Straße entsteht ein dreigruppiger Kindergarten, der von der Arbeiterwohlfahrt betrieben wird. Über dem dreigruppigen Kindergarten hinter der Volkshochschule (Am Hahnacker) werden bis zu acht Wohnungen gebaut. Träger der Einrichtung ist der Arbeitersamariterbund (ASB). An der Matthias-Grell-Straße In Kierdorf wird eine viergruppige Kita entstehen. Träger ist Haus Lebenshilfe. Auf dessen Wunsch wird der ursprünglich dreigruppig geplante Kindergarten eine vierte Gruppe einrichten. Diese ist für Kinder mit besonderem Förderbedarf geplant. Die größte Einrichtung entsteht mit sechs Gruppen in Lechenich nördlich der Solarsiedlung. Die SPD-Fraktion hatte sich im Fachausschuss und im Rat mit ihrer Forderung durchgesetzt, die Kita gleich als sechsgruppige Einrichtung zu bauen. Träger der der Kita ist die Caritas.

Die Beschlüsse zum Bau der neuen Kindertagesstätten fielen bereits im Jahr 2015. Dabei beschloss der Rat auch, die Einrichtungen an karitative Träger zu vergeben und nicht selbst zu betreiben. Caritas, Arbeiterwohlfahrt, Arbeitersamariterbund und Haus Lebenshilfe erhielten den Zuschlag nach einer entsprechenden Ausschreibung. Schwer tat sich der Immobilienbetrieb mit dem Beschluss des Rates, die Einrichtungen nicht in Eigenregie zu bauen, sondern von einem Investor errichten zu lassen.

Beschlossen hat der Rat auch, dass im Haus Esser auf der Carl-Schurz-Straße vorübergehend eine eingruppige Kindertagesstätte errichtet wird. Die Stadt wird die Räumlichkeiten bis 2020 anmieten.