Erftstadt. Der Vorschlag, eine gemeinsame Netzgesellschaft mit RWE zu gründen, ist vom Tisch. Eine höhere Beteiligung bei der Gasversorgungsgesellschaft Rhein-Erft erfolgt nicht. Die Eigenbetriebe Immobilien und Straßen werden aufgelöst und in die Kernverwaltung zurückgeführt. Die Verwaltung ist aufgefordert, dem Rat Vorschläge für das „Wie“ zu unterbreiten. Die Vorstellungen der Verwaltung, die Aufgaben der Stadtwerke zu erweitern und über neue Rechtsformen nachzudenken, werden nicht weiterverfolgt. Die Gründungen einer Stadtbusgesellschaft sowie einer Entsorgungsgesellschaft werden weiter beraten. Das ist das Ergebnis einer Sondersitzung des Haupt- und Finanzausschusses, in der es um die Umstrukturierung der Verwaltung und die Gründungen diverser neuer Gesellschaften in Erftstadt ging. Weiterlesen